Auf der Suche nach Memory Sportcamps?

Die früheren Memory-Sportcamps laufen nun unter der

„selbst-bewusst-lernen“-gUG (kurz SBL). Gleicher Inhalt und natürlich die gleiche Qualität – nur eben ein anderer Name wegen einer neuen gemeinnützigen Gesellschaft zum Wohle der Kinder.

Memory Sportcamp

Die SBL-Sportcamps haben den Anspruch, die Handlungskompetenzen von Kindern und Jugendlichen in Sport, Freizeit und Lernen sinnvoll miteinander zu verbinden. Daher legen wir in den Camps nicht nur Wert auf den sportlichen Faktor, sondern auch auf die pädagogische Betreuung der Kinder. Hierbei geht es jedoch nicht um das Vermitteln von schulischen Lerninhalten. Wichtig ist uns, den Kindern und Jugendlichen ihre eigenen Handlungskompetenzen, sprich ihr Lernverhalten, sichtbar und erkennbar zu machen. So können sie sich ihres eigenen Handelns bewusst werden und ihre Entwicklung zu einer selbstständigen Persönlichkeit wird gefördert. Dieses Bewusstmachen hat sowohl positive Auswirkungen auf ihre schulischen als auch auf ihre sportlichen Leistungen.

Die Sportcamps sind nicht auf eine einzelne Sportart fixiert, sondern polysportiv ausgerichtet. Das heißt, es werden während der Woche Spiele und Übungen aus verschiedensten Bereichen angeboten. Ziel ist es nämlich, viele Kinder und Jugendliche mit dem Angebot anzusprechen. Außerdem bieten wir eine ideale Möglichkeit, die Sommerferien sinnvoll zu gestalten. Dies kommt vor allem berufstätigen Eltern zugute, für die es eine große Herausforderung darstellt, Berufsleben und Feriengestaltung unter einen Hut zu bringen.

Wie sieht der Camp Alltag aus?

Von Montag bis Freitag ist die Bringzeit zwischen 8 und 9 Uhr und die Abholzeit von 16 bis 17 Uhr. Um 9 Uhr werden die Kinder nach Altersgruppen aufgeteilt und jede Gruppe bekommt einen/e Trainer/in zugewiesen. Am Vormittag werden die Kinder und Jugendlichen gemeinsam mit dem/der Trainer/in die einzelnen Stationen absolvieren. Nach dem gemeinsamen Mittagessen und der einstündigen Ruhephase geht es am Nachmittag um die „Wurst“. Die Gruppen Spielen gegeneinander und es gibt einen Tagessieger.

Ab 16 Uhr können sich die Kinder wieder für eine Stunde frei auf dem Gelände bewegen, dies geschieht natürlich unter der Aufsicht der Trainer.

Wie hoch sind die Kosten?

Damit es möglich ist, dass Kinder mehrere Camps in ihrer Region besuchen können, liegen die Kosten für eine Campwoche bei 129 €( nur in Offenbach 63 €). Im Preis inbegriffen sind sowohl die Verpflegung der Kinder, sprich Mittagessen, Snacks (Obst & Gemüse) und Getränke sowie deren Ausstattung.